Niederlage gegen den TTC Neuberg etwas zu hoch ausgefallen

TSV Ostheim I  :  TTC Neuberg  2:9

 

Erwartete Niederlage gegen den TTC Neuberg
1.Mannschaft verliert mit 2:9 gegen designierten Meister

Gestärkt durch den Sieg am Vorabend gegen Salmünster wollte man auch tagsdrauf dem TTC Neuberg Paroli bieten. Das es im Endeffekt 2:9 ausging lag an 2 Punkten. Zum einen hatten die Gäste im mittleren und hinteren Paarkreuz ein deutliches Übergewicht und zum anderen konnten die Ostheimer ihre Chancen im vorderen Paarkreuz die auf jeden Fall da waren nicht nutzen.
Es beginn in dieser Begegnung standesgemäß denn Dreiser/Geppert sollten sich gegen Hofmann/Bull in 3 sicheren Sätzen wo es viele schöne Ballwechsel zu sehen gab durchsetzen. Viel zu schnell war das Spiel für unser Doppel 2 Mazur/Eschenbrenner denn gegen Alt/Czerny kamen sie nicht wie gewohnt zum Zug und konnten den Gegner nur selten in Verlegenheit bringen.
Unser Doppel 3 Müller/Henn startete verheißungsvoll  denn sie gewannen Satz 1 mit 11:4. Genauso klar ging Satz 2 verloren. Knackpunkt war der dritte Satz denn der ging mit 11:9 an Stettner/Bulle Damit war so ein Stück weit der Widerstand in diesem Doppel gebrochen worden und die Neuberger brachten dieses Spiel heim in 4 Sätzen zur 2:1 Führung aus ihrer Sicht.
Dreiser musste nun gegen Czerny ran. Und gerade just an diesem Abend machte Czerny seine besten Spiele in der Runde und es entwickelte sich ein tolles Spiel. Dreiser gewann den ersten Satz sicher, aber schon hier zeigte es sich das es nicht einfach werden sollte. Czerny spielte viele gute Bälle mit der Rückhand über dem Tisch und konnte auch immer wieder mit dem Gegentopspin über die Vorhand punkten was eigentlich eine Stärke von Dreiser darstellt. Czerny gewann Satz 2 und 3 wobei Satz 3 erst in der Verlängerung mit 13:11 an Czerny ging. Dreiser zog das Tempo an und gewann Satz 4 mit 11:3 und startete auch gut in Satz 5 und führte schnell mit 4:2. Aber dann passierte etwas was ich sonst noch nicht so erlebt habe. Unter den Zuschauern der Ostheimer befand sich jemand der übereifrig war und jeden Ball kommentieren musste was natürlich nicht dazu führt das der eigene Mann motiviert wird. Mit Aussagen wie “ Das geht doch eh nicht“, und weiteren abfallenden Bemerkungen wurde Dreiser aus dem Spielrhythmus gebracht so dass dieser sich nicht mehr auf das wesentliche konzentrieren konnte. Aus einem 4:2 Vorsprung wurde ein 4:8 Rückstand. Bei dem Timeout versuchte Geppert seinen Mannschaftskollegen zu beruhigen was ihm aber leider nicht mehr gelang und somit ging Satz 5 an 11:4 an Czerny. Ein oder zwei Bälle zu kommentieren sind ja vollkommen in Ordnung aber nicht 6 Stück nacheinander. Das war des Guten einfach zuviel an diesem Abend. Es folgte das Spiel Geppert gegen Alt. Alt lamentierte schon während des Spiels herum das er nicht fit sei und sich bei einem Ausfallschritt verletzt hätte und wirkte sonst auch arrogant von seinem Auftreten her. Frank gewann Satz 1 mit 11:6. Und Alt wurde ab nun an passiver und blockte nur noch was ihn noch unangenehmer machen sollte denn mit der Null-Bock Einstellung gelangen ihm viele gute Punkte. Aber in  Frank Geppert  war das Kämpferherz erwacht denn er wollte Alt unbedingt schlagen was er schlussendlich auch tat denn Franky war einfach aktiver und aggressiver in diesem Match und er zeigte ein ums andere Mal wieso er auch zu den Top-Spielern dieser Klasse normalerweise gehören muss. Satz 2 und 3 ging jeweils in der Verlängerung an Geppert aber das sollte uns nicht weiterstören. Im Spiel Mazur gegen Stettner und Henn gegen Hofmann mussten beiden die Überlegenheit ihres Gegners akzeptieren denn hier gab es 3 Satz-Niederlagen zu verzeichnen weil auch einfach das Spiel des Gegners zu schnell für beide war. Somit stand es 5:2 für Neuberg. Müller verlor die ersten beiden Sätze gegen Bull mit jeweils 8:11. Und er kam einfach nicht so mit den Noppen seines Gegners zurecht. In Satz 3 führte Müller bereits mit 9:1 aber er schien nicht so recht an seine Chance zu glauben. Punkt um Punkt holte Bull auf und ihm gelang das Kunststück diesen Satz noch für sich mit 12:10 zu entscheiden und auch das Match zu gewinnen. Freddy zeigte im Spiel gegen Bulle wiederum das er einen Aufwärtstrend zu verzeichnen hat. In Satz agierte er noch zu nervös und traf einfach zu wenig. Satz 2 verlor er noch knapp um sich dann den 3.Satz zu holen. Leider verlor er Satz 4 mit 9:11 wobei auch da mehr drin war und es durchaus einen fünften Satz hätte geben können. Nichtsdestotrotz eine ordentliche Leistung unseres Youngsters. Dreiser konnte nun gegen Alt seine Niederlage wettmachen. Aber wenn mal der Wurm drin ist dann funktioniert halt eben nicht viel. Dreiser gewann noch den ersten Satz, aber Alt stand sehr oft goldrichtig und blockte und schoss Dreiser regelrecht weg. Das geht auch nur dann wenn man bei einer 7:2 Führung an die Platte geht und es einem egal ist ob ich gewinne oder nicht. Bei Alt ging dieses Mal die Rechnung auf und er konnte in 4 Sätzen gegen Dreiser gewinnen. Ein tolles Match gab es dann zwischen Geppert und Czerny zu sehen. Die Sätze waren alle knapp und bis auf einen Satz wurde sie immer in der Verlängerung entschieden. Frank konnte schöne viele Punkte mit seiner druckvollen Rückhand und mit seinem Vorhandtopspin in die Vorhand von Czerny punkten. Aber ab einem gewissen Zeitpunkt des Spiels traf Czerny immer mehr bei den Topspinrallys. Franky hatte aber im 4.Satz beim Stande von 10:8 zwei Matchbälle die er aber leider nicht nutzen konnte und den Satz in der Verlängerung mit 12:14 abgab. Nun wurde Czerny immer stärker aber Frank stellte sich gegen die Niederlage und kämpfte aber es wurde leider nix mehr. Czerny brachte den Satz und das Match für Neuberg nach Hause.
Abschließend muss man sagen das auf jeden Fall 2 oder 3 Punkte mehr drin gewesen wären aber das Spiel war nicht entscheidend für uns.
Viel wichtiger ist das wir in den nächsten 3 Spielen punkten um uns einen Vorsprung für die Rückrunde auf die Abstiegsränge zu erspielen.