Kantersieg in Assenheim und Revanche für die Vorrunde genommen!! Nun sogar auf Platz 3 in der BOL!!

 

TTC Assenheim : TSV Ostheim I  2:9

 

9:2 Auswärtserfolg im Kreisderby beim TTC Assenheim

Es scheint wieder zu laufen beim TSV Ostheim. Nach dem 9:2 Sieg letzte Woche daheim gegen den TTC Bernbach legte man mit dem gleichen Ergebnis beim Auswärtsspiel in Assenheim nach und revanchierte sich für die 3:9 Hinspielniederlage.
Man konnte der Mannschaft anmerken das mit dem 9:2 Sieg letzte Woche man deutlich lockerer wurde und es scheint wieder zu laufen.

Die Assenheimer mussten in diesem Spiel auf Ali Papp verzichten. Er liegt im Krankenhaus mit Gallensteinen. Und auch von uns aus wünschen wir dir eine gute Besserung und komm bald zurück. Für Ali spielte Harald Beck aus der zweiten Assenheimer Mannschaft die in der Bezirksliga beheimatet ist.

Das Doppel begann damit das Mazur/Eschenbrenner gegen Malaika/Nitschke ranmussten. Im Hinspiel gewann unser Killerdoppel in 5 Sätzen. Dieses Mal waren die beiden unkonzentriert im ersten Satz während Malaika/Nitschke alles trafen und Satz 1 für sich entschieden. Mazur/Eschenbrenner wurden immer stärker und gewannen folgerichtig in 4 Sätzen zur wichtigen 1:0 Führung für Ostheim. Da wollten Dreiser/Geppert nicht nachstehen. Gegen Hessel/Kipphan spielten beiden wirklich nur das nötigste und mussten nicht ihre ganze Klasse aufbieten um am Ende unspektakulär in 3 Sätzen zu gewinnen und den TSV Ostheim mit 2:0 in Führung zu bringen.
Das Doppel 3 Müller/Henn gegen Schmitter/Beck war sehr umkämpft. Satz 1 ging an die Assenheimer während Satz 2 an Ostheim ging. Satz 3 war etwas wie die Vorentscheidung. Hier hatten die Ostheimer einige Satzbälle aber sie konnten den Sack nicht zumachen und verloren Satz 3 mit 12:14. Satz 4 ging mit 12:10 an die Ostheimer die mit einem gewonnen dritten Satz nun das Match entschieden hätten, aber so ging es in den fünften Satz und hier hatten Schmitter/Beck das bessere Ende für sich und gewannen dieses Doppel und brachten Assenheim mit 1:2 heran. Nun musste Frank Geppert gegen Adam Malaika ran In der Vorrunde gewann Malaika noch gegen Geppert und Dreiser jeweils mit 11:9 im 5.Satz. Aber dieses Mal lief es anders. Von Anfang an wirkte Franky aggressiver und sicherer als in der Hinrunde und drängte den Blockspieler Malaika immer weiter nach hinten. Nachdem Satz 1 noch etwas knapper mit 11:8 war, zog Frank das Tempo in den beiden anderen Sätzen noch mehr an und gewann verdient klar in 3 Sätzen zum 3:1 für Ostheim. Am Nebentisch musste Ralf Dreiser gegen Thomas Kipphan ran. Dieser sollte es vor allem in den ersten beiden Sätzen Dreiser nicht leicht machen. Kipphan spielt mit wenig Druck und hebt den Ball öfters nur so auf den Tisch  und das mag jemand der mit viel Druck spielt in der Regel nicht so. Zudem wurden den Zuschauern sehr schön Ballwechsel geboten denn Kipphan war ein ums andere Mal in der Ballonabwehr und Ralf musste öfters schießen um den Punkt dann zu machen denn Kipphan war schnell auf den Füßen und brachte viel zurück. Aber das lag auch daran das Dreiser nicht so konsequent spielte mit dem nötigen Druck und Tempo. Folgerichtig gewann Dreiser die ersten beiden Sätze in der Verlängerung. In Satz 3 war er von Anfang an  druckvoller und zog gleich weg und gewann den dritten Satz klar mit 11:6 zum 4:1 für den TSV Ostheim. Müller musste nun im mittleren Paarkreuz gegen Nitschke ran. Nach gewonnenem ersten Satz mit 11:9 wurde Nitschke sicherer und stellte sein Spiel ein wenig um und wurde aggressiver. Dies schmeckte Charles irgendwie garnicht denn nun kam er nicht mehr so richtig zur Geltung. Folgerichtig verlor Charles das Match in 4 Sätzen und Assenheim kam auf 2:4 heran. Aber von nun an gab es keine Punkte mehr für Assenheim zu erben.
2 Materialspieler trafen im Match zwischen Hans-Peter Mazur und Peter Hessel zusammen. Beide haben lange Noppen auf der Rückhand nur mit dem Unterschied das Mazur mit Schwamm spielt und Hessel ohne. Hans-Peter begann das Match sehr konzentriert und gewann Satz 1 souverän mit 11:4. Im zweiten Satz ging es laufend hin und her. Mazur führte zwischenzeitlich aber Hessel kämpfte sich wieder heran. Somit ging der Satz in die Verlängerung und hier hatte Mazur etwas mehr Glück und gewann diesen mit 14:12. So gestärkt durch diesen engen gewonnenen Satz lag Mazur auch in Satz 3 ständig in Führung und gab diese auch nicht mehr ab und gewann dann in 3 Sätzen zur 5:2 Führung für Ostheim.
Im hinteren Paarkreuz musste dann Uli Henn gegen Thomas Schmitter ran. Uli gewann den ersten Satz mit 11:8 wo Schmitter wenig traf und nix gegen die Spinbälle von Henn machen konnte. Im Satz 2 und 3 wurde Schmitter aktiver und seine Trefferquote ging nach oben und er gewann folgerichtig diese beiden Sätze. In Satz 4 zog Henn der in den Pausen noch mal von Dreiser instruiert wurde mehr auf die Tischmitte des Gegners wo dieser nicht so viel mit den Bällen anzufangen wusste. Henn zog diese Marschroute konsequent durch und wurde auch bei der Aufschlagannahme immer lockerer und traute sich mehr zu. Satz 4 ging mit 11:8 an Henn und auch im fünften Satz startete Henn sehr gut und beim Stand von 4:0 für Henn nahm Schmitter ein Timeout, aber auch dieses sollte ihm nicht mehr helfen denn Uli spielte das Match souverän bis zum letzten Punkt runter und konnte Satz 5 mit 11:4 für sich entscheiden. Dann musste unser Youngster Freddy Eschenbrenner an den Tisch ran gegen Harald Beck. Dieser spielt mit einem Anti auf der Rückhand aber einen Anti kannte Freddy schon vom ersten Rückrundenspiel in Okarben von seinem dortigen Gegner.  Gleich mit dem ersten Ballwechsel zog Freddy seinem Gegner den Zahn denn er gewann einen Wahnsinnsballwechsel und gewann den ersten Satz mehr als klar mit 11:2 und spielte dort mit seinem Gegner Katz und Maus. Harald Beck konnte Freddy nicht gefährden in diesem Match. In Satz 2 und 3 wurde Beck offensiver und versuchte Eschenbrenner ein wenig mehr zu stören und ein paar mehr Punkte machte er dann auch. Aber Freddy ist z.zt. einfach zu sicher und sehr gut drauf und gewann die beiden nächsten Sätze auch klar zum 7:2 für Ostheim. Damit ist Freddy noch ungeschlagen im hinteren Paarkreuz aber nächste Woche mit den Gegnern aus Gründau wird er dann zeigen können wo er wirklich steht!!
Im vorderen Paarkreuz wollte sich Ralf Dreiser noch für die Niederlage aus der Vorrunde gegen Adam Malaika revanchieren wo Dreiser auch verletzt war. Dieses Mal spielte er hochkonzentriert von Anfang an. Mit druckvollen und variablen Topspins drängte er Malaika auch immer zurück der sich dann irgendwann in sein Schicksal ergab und merkte das da heute nicht viel drin sein wird. Die Sätze 1 und 2 gingen sehr klar mit jeweils 11:4 an Dreiser. Nun war die Konzentration nicht mehr so hoch und es gab für die Zuschauer auch ein paar schöne Ballwechsel zu sehen denn Malaika verteilte die Bälle gut und Dreiser nutzte mit seinen Bällen die ganze Breite des Tisches aus. Schlussendlich gewann Dreiser auch den dritten Satz mit 11:9 und es stand 8:2. Den Sack zumachen wollte dann Franky Geppert gegen Kipphan. Aber wie schon im Spiel gegen Dreiser bot Kipphan eine tolle Leistung gegen Geppert und brachte viele Bälle wieder auf den Tisch zurück und Frank fehlte manchmal ein wenig die Konzentration. Den zweiten Satz konnte Kipphand für sich entscheiden und so Geppert einen Satz klauen aber Frank brachte das Spiel und das gesamte Match sicher in 4 Sätzen nach Hause und setze so den Schlusspunkt zum hohen und verdienten 9:2 Auswärtserfolg in Assenheim.
Dies bedeutet auch das damit die ersten Punkte in einem Kreisderby in dieser Saison eingefahren wurden.
Nun liegt man aktuell sogar auf Platz 3 vor dem TV Gelnhaar denn man hat einen Pluspunkt mehr auf dem Konto aber leider auch einen Minuspunkt mehr.
Ein realistisches Ziel für die Truppe bleibt von daher der 4.Platz den man auch gerne nach Abschluss der Runde inne hätte. Aber gegen mehr würde man sich sicherlich auch nicht sträuben.
Das nächste Wochenende bringt schon mehr Licht ins Dunkel. Zum einen gastiert am Freitag um 20.15 Uhr  im DGH in Ostheim der Tabellenzweite aus Gründau. Mit Gründau hat man noch eine Rechnung offen denn in der Vorrunde unterlag man denkbar knapp mit 7:9 und damals war durchaus etwas drin für die Truppe um Ralf Dreiser und Frank Geppert. Hier würden wir uns auch freuen wieder Zuschauer begrüßen zu können denn toller Sport wird sicher geboten werden. Und zum anderen ist es das letzte Heimspiel im DGH für diese Runde denn es wird umgebaut.
Am Sonntag den 13.02. treten wir um 10.00 Uhr in Büdingen-Lorbach an. Dies ist ein direkter Konkurrent um den vierten Tabellenplatz. Dort wollten wir auch was Zählbares mitnehmen.
Beide Spiele werden wir wieder in Bestbesetzung bestreiten und erhoffen uns was Zählbares auch wenn es schwer werden wird.