Nach klarem Rückstand das Spiel noch in einen 9:7 Sieg in Büdingen Lorbach gedreht!!!

TTG Büdingen-Lorbach : TSV Ostheim I  7:9

 

Hartumkämpfter 9:7 Auswärtssieg bei der TTG Büdingen/Lorbach

2 Tage nach dem 9:3 Heimsieg gegen Gründau musste man nach Büdingen-Lorbach reisen an einem schönen Sonntagmorgen. Die Umstände im Spiellokal waren eher sehr bescheiden und eigneten sich mehr um den Sport Eiskunstlauf zu betreiben als Tischtennis denn wer sich bewegen wollte hatte meistens eher schlechte Karten.
Die Gastgeber waren sehr heiß und wollten Rache für die erlittene 2:9 Hinspielniederlage in Ostheim in der Vorrunde.
Dementsprechend motiviert gingen sie dann auch zu Werke.
Bei den Gastgebern fehlte Knoll dafür spielte ein starker Ersatzmann aus der 2.Mannschaft Stephan der nicht ohne war.
In den Eröffnungsdoppeln lief es schlecht für den TSV Ostheim. Das Killerdoppel 2 konnte gegen Burkhard D./Eucker nur die ersten 2 Sätze ausgeglichen gestalten aber ohne sie zu gewinnen, während im 3. Satz nichts mehr drin war. Somit stand es 1:0 für Büdingen/Lorbach. Unser erfolgsverwöhntes Spitzendoppel der Liga Dreiser/Geppert spielte echt unterirdisch schlecht und hatte auch große Standprobleme auf diesem Boden und kam gegen Schwalm/Stephan nie so richtig ins Spiel. Beim Stand von 1:1 Sätzen sollte der dritte Satz der Knackpunkt sein denn hier gewannen Schwalm/Stephan mit 12:10 und konnte Satz 4 auch für sich entscheiden und schon einen Big-Point landen aus Büdinger Sicht. Irgendwie war an diesem Tag der Wurm drin in den Eröffnungsdoppeln denn Müller/Henn verloren die ersten beiden Sätze gegen Burkhard N./Hampel ganz knapp und stellten daraufhin das Spiel etwas um und gewannen Satz 3 und 4 ganz klar mit jeweils 11:4 und so ging es in den Entscheidungssatz. Hier hatten die Büdinger etwas mehr Glück denn sie gewannen mit 11:9 diesen Satz und es stand 3:0 für Büdingen-Lorbach.
Frank Geppert musste nun im Einzel gegen Dirk Burkhard ran der die wildesten Bälle mit der Vorhand so reintrümmert und auch dabei noch eine sehr hohe Quote hat. Dasselbe versucht er auch mit der Rückhand was aber meistens nicht klappt und dies sein Schwachpunkt darstellt. Nach 2 knappen gewonnenen ersten Sätzen für Geppert gewann Burkhard danach Satz 3 und 4. Geppert machten dabei etwas die Angaben von Burkhard zu schaffen denn er konnte drauf keinen Druck erzeugen und den Ball nur zurückspielen. In Satz 5 besann sich Frank aber auf seine Stärken und gewann diesen klar und das Match und man verkürzte auf 1:3. Ralf Dreiser musste nun gegen Peter Schwalm ran. Nachdem Dreiser in den ersten beiden Sätzen sehr druckvoll agierte und Schwalm den Abwehrspieler nicht zur Entfaltung kommen ließ drehte sich das Spiel etwas ab Satz 3. Nun machte Schwalm auch vermehrt “ falsche“ Angaben aus der Hand die relativ kurz mit viel Unterschnitt und Drall ankamen. Damit wusste Dreiser nicht so viel anzufangen. Ging er zu passiv ran stiegen sie ihm und Schwalm konnte nachsetzen oder manchmal returnierte sie Dreiser direkt auch ins Aus. Wie es auch sei Schwalm gewann einen knappen dritten Satz mit 12:10 wo Dreiser auch schon Chancen hatte das Match zu beenden. Satz 4 ging dann klar an Schwalm und im fünften Satz lag Schwalm auch schon mit 8:3 vorne als Geppert ein Time-Out nahm und Ralf Dreiser sagte er sollte noch mal alles versuchen und mehr über die Vorhand des Gegners spielen um erfolgreich zu sein. Dreiser legte nun plötzlich den Schalter um und spielte wesentlich konzentrierter und machte 6 Punkte in Folge und führte mit 9:8. Ein relativ leichter Fehler von Dreiser brachte das 9:9. Nun hatte Schwalm Aufschlag und machte nun erstmal nen  “falschen“ Aufschlag den Dreiser direkt ins Aus returnierte. Dadurch versuchte Schwalm es ein zweites Mal damit. Dieses Mal kam der Ball zurück ins Spiel aber Schwalm konnte nachsetzen und das Spiel mit 11:9 sehr glücklich für sich entscheiden und Büdingen-Lorbach mit 4:1 in Führung bringen. Aber nun merkte man den Ostheimern an das sie sich nicht kampflos geschlagen geben wollen und das sie zu Recht mit in der Spitzengruppe der BOL stehen. Mit dem nötigen Biss und Kampfgeist ging es nun in der Mitte zur Sache. Müller musste nun gegen Eucker ran. Und Eucker hatte Probleme mit dem Anti von Müller und wusste kein rechte Mittel dagegen zu finden. Zudem kam Charles immer wieder mit seiner druckvollen Vorhand durch und konnte damit punkten. Satz 1 ging klar mit 11:6 nach Ostheim. Im zweiten Satz wurde es eng und es ging in der Verlängerung aber auch hier hatte Müller mit 12:10 die Nase vorn. Natürlich musste das auch mal in Hose gehen und da auch Eucker etwas von dem Spiel versteht ging der dritte Satz in der Verlängerung an den Büdinger. Aber in Satz 4 spielte Charles von Anfang sehr konzentriert und ließ Eucker nicht ins Spiel kommen denn diesen gewann er klar mit 11:6 wie auch das Match und konnte den Rückstand etwas verkürzen. Wieder ein heißes Match lieferten sich Nobby the Catweazle Burkhard und Hans-Peter Mazur. Nachdem in der Vorrunde das Match vorzeitig abgebrochen werden musste wurde das Spiel dieses Mal komplett durchgespielt. Bei diesem Spiel braucht man viel Geduld denn Mazur darf mit seinen langen Noppen nicht zu offensiv spielen und sich die Bälle aussuchen die er mit der Vorhand dann angreift. In Satz 1 klappte dieses Konzept sehr gut denn der Satz ging an Mazur. In Satz 2 und 3 wollte Mazur zuviel machen mit seiner Rückhand und dabei unterliefen ihm dann auch einige Fehler. Im vierten und fünften Satz fand Mazur wieder zu der Linie aus dem ersten Satz zurück und spielte geduldig die Bälle mit der Rückhand zurück und traf viele schöne Bälle und konnte am Ende dann auch verdient in 5 Sätzen gewinnen und die Ostheimer waren beim 3:4 wieder in der Partie drin.
Leider ging Uli Henn gehandicapt ins Spiel denn sein Rücken zwickte und machte ihm zu schaffen. Hier auch noch mal ein großes Lob von der Mannschaft aus denn er hat gebissen und alles gegeben aber der entscheidende Schritt fehlte dann manchmal. Im Spiel gegen Hampel konnte  Uli leider nur einen Satz gewinnen uns verlor am Ende in 4 Sätzen. Nun musste Frederik Eschenbrenner gegen den starken Ersatzmann Stephan ran. Frederik spielte konzentriert und zeigte auch warum er in den letzten Wochen sich so sehr verbessert hat. Denn er kann mittlerweile auch 2 oder 3 Topspinbälle mit Vor oder Rückhand ziehen und dabei das Tempo variieren und er nahm auch immer wieder das Heft der Initiative in die Hand und bestimmte das Spiel somit. Die ersten beiden Sätzen gingen knapp an Eschenbrenner, während er sich im dritten Satz frühzeitig absetzen konnte und somit sicher und souverän in 3 Sätzen gewann. Im vorderen Paarkreuz hatte nun Ralf Dreiser die Möglichkeit auszugleichen gegen D.Burkhard. Im ersten Satz führte Dreiser klar aber ließ Burkhard wieder zurückkommen ins Spiel der diese Gelegenheit auch prompt nutzte und Satz mit 15:13 gewann. Die Angaben von Burkhard machten Dreiser wenig Probleme denn er konnte gleich mit der Vorhand oder der Rückhand eröffnen und in die Rückhand des Gegners ziehen. Aber zog er einmal zu schnell in die Vorhand des Gegners schlugen aberwitzige Bälle auf der Seite von Dreiser wieder ein. Aber er blieb konzentriert und gewann die nächsten 3 Sätze mit jeweils 11:6 und sorgte somit wieder erstmal für den Ausgleich zum 5:5 seit dem Beginn des Spiels.
Frank Geppert hatte an diesem Tag fast genauso viele Probleme mit den Aufschlägen von Schwalm wie Dreiser im ersten Match geahbt. Zudem spielte Schwalm an diesem Tag wirklich sehr gut und fischte so einige tolle Bälle von weit hinter dem Tisch. Satz 1 ging noch klar an Geppert und man hoffte im Ostheimer Lager auf einen Sieg von Frank aber es sollte anders kommen. Schwalm stellte sich besser ein und gewann die nächsten beiden Sätze knapp davon einem im dritten Satz mit 14:12 in der Verlängerung was schlussendlich eine kleine Vorentscheidung sein sollte denn im vierten Satz hatte Schwalm gleich einen Vorsprung herausgespielt den Geppert nicht mehr einholen sollte und schlussendlich mit 7:11 im vierten Satz unterlag. Nun führte Büdingen wieder mit 6:5 und man merkte Ihnen an das sie dieses Spiel gewinnen wollten.
Nun kam das an diesem Tag stärkste Paarkreuz der Ostheimer ran. Das mittlere Paakreuz der Ostheimer war an diesem Tag unbezwingbar für die Büdinger und damit gebührt es sich auch die 2 Akteure Mazur und Müller hervorzuheben die 4 Punkte dort einfahren konnten.
Mazur spielte gegen Eucker der mit kurzen Noppen agiert während Hans-Peter mit langen Noppen spielt. Satz 1 und 3 konnte Eucker für sich entscheiden während Satz 2 an Mazur ging. Hans-Peter stellte nach Instruktionen von Dreiser das Spiel ein wenig um und zog Eucker von nun an etwas mehr auf die Mitte bzw. den Bauch weil da jeder Probleme hat. Nach 2 Topspinbällen ging Hans-Peter dem Ball nach und zog in eine Ecke und drängte damit Eucker vom Tisch weg. Folgerichtig gewann Mazur die Sätze 4 und 5 recht sicher und konnte somit unter dem Jubel seiner Mannschaftskollegen nun zum 6:6 ausgleichen.
Müller musste gegen Catweazle Burkhard ran. Auch hier war wieder Geduld gefordert von Müller. Die ersten beiden Sätzen klappte dies auch vorzüglich auch wenn die Sätze immer umkämpft waren. Im dritten Satz machte Müller zuviel mit seinem Anti was er nicht brauchte und gab diesen Satz auch ab.
Aber im vierten Satz konnte Charles nun wieder öfters mit seiner schnellen Vorhand punkten und gewann diesen Satz in der Verlängerung und das Match auch und nun führte Ostheim erstmals wieder im Spiel mit 7:6. Nun wollte im hinteren Paarkreuz Frederik Eschenbrenner nachlegen gegen Hampel. Hampel spielte aber besser als in der Vorrunde gegen Eschenbrenner. Satz 1 ging mit 11:9 knapp an den Ostheimer Youngster. Im zweiten Satz ging nicht viel denn Hampel gewann diesen mit 11:2. Satz 3 war wieder eine klare Angelegenheit von Eschenbrenner der mit Spinvariationen nicht ins Spiel kommen lies und meistens über die Tischmitte und Rückhand des Gegners zum Erfolg kam.
Im vierten Satz lag Eschenbrenner schnell zurück. Aber nun trat wieder mal ein Phänomen zu tage das man immer dann sieht wenn es bei einem Spieler richtig gut läuft. Frederik lag mit 3:9 schon zurück aber er spielte sich von nun an immer mehr in einen Rausch und holte Punkt um Punkt auf während Hampel immer unsicherer wurde. In der Verlängerung des vierten Satzes konnte Eschenbrenner dann den Sack zumachen und mit 14:12 gewinnen. Somit führte man schon mit 8:6 und hatte schon ein Unentschieden sicher. Uli quälte sich mit großen Schmerzen im Spiel gegen Stephan aber er wollte der Mannschaft helfen und das Spiel gewinnen. Leider hatte er auch an diesem Tag nicht das nötige Quentchen Glück so dass am Ende eine unglückliche 5-Satz Niederlage zu Buche stand.
Nun musste das Schlussdoppel entscheiden. Hier mussten Ralf und Frank gegen Burkhard D./Eucker antreten. Satz 1 konnte man relativ sicher mit 11:5 entscheiden wobei Ralf ein ums andere Mal mit seinem schnellen Rückhandtopspin punkten konnte und somit Burkhard vor unlösbare Probleme stellte. Im zweiten Satz produzierten Dreiser/Geppert zu viele Fehler so dass dieser Satz an die Büdinger Kombination ging. Aber Ralf und Frank besannen sich auf ihre Fähigkeiten denn man wollte es bei einer Doppel-Niederlage an diesem Tag belassen und somit konnte man den dritten und vierten Satz schlussendlich heimbringen und das Match war mit 9:7 gewonnen und der Jubel der Mannschaft war darüber dementsprechend groß.

Nun müssen wir am Freitag nach Steinfurth wo die Trauben auch hoch hängen werden denn die Steinfurther kämpfen um eine ihrer letzten Chancen um doch noch die Klasse halten zu können.
Aber da wir dort komplett antreten sehen wir dem ganzen optimistisch entgegen und wollen dort weitere 2 Punkte mitnehmen.