Im Derby nie richtig gefordert - Zweite siegt 9:2

Butzbach -Ostheim II   2:9

 

Im Derby beim Tabellenschlußlicht Butzbach trat die Zweite das Auswärtsspiel im Degerfeld an.

Das Spiel begann mit einem hauchdünnen, wenn auch verdienten Sieg unseres Doppel Welker/Steiner, die gegen Lühring/Cecere mehr Schwierigkeiten hatten als gedacht.

Die Paarung Schartow/Haub erhöhte mit einem unspektakulären Vier-Satz-Erfolg auf 2:0 für Ostheim, doch postwendend verkürzten die Butzbacher auf 2:1. Denn die beiden Haudegen Neumetzler/Turba siegten gegen Mahler/Peter mit 14:12 im fünften Satz.

Julian Welker sah sich dann den Butzbacher Neuzugang Magnus Lühring gegenüber. Doch gewohnt souverän spielte Julian sein Programm herunter und gewann sicher zum 3:1.

Thomas Schartow spielte anschließend gegen Flemming völlig falsch und zum Teil unkonzentriert. Es ging sogar in den Entscheidungssatz, aber Thomas gewann diesen dann recht sicher zum 4:1 für Ostheim.

Uli Mahler mußte jetzt gegen Bastke ran, der nicht einfach zu spielen ist, da er sehr unkonventionelle Spinschläge spielt. Knut musste dementsprechend auch alle Register ziehen und gewann durch sein Variables Defensivspiel mit 11:9 im Entscheidungssatz.

Matze dagegen hatte nicht seinen besten Tag. Gegen Methusalem Neumetzler fand er nie richtig zu seinem Spiel und verlor leider mit 0:3 recht klar. Matze hebt sich seine Siege für die knapperen Matches auf (hoffen wir zumindest).

Im hinteren Paarkreuz spielte Eckhard Haub gegen Turba. Da Turba eher defensiv spielt und im Angriffsspiel kaum Optionen hat, wurde es für Eckhard ein relativ leichtes Unterfangen. Turba konnte Haubi nie gefährden und verlor mit 0:3.

Jo hingegen spielte gegen Cecere und hatte, je länger das Spiel dauerte, seine liebe Mühe. Jo gewann die ersten beiden Sätze und jeder dachte, das Spiel wäre schon gewonnen. Cecere kämpfte und holte die beiden nächsten Sätze. Erst im Enstcheidungssatz siegte die größere Erfahrung von Jo zum 7:2 für Ostheim.

 

In der zweiten Runde trat Julian gegen Flemming an. Und Julian machte es besser als Thomas zuvor. Voller Selbstvertrauen griff Julian unermüdlich an und fügte seinem Gegner eine empfindliche 3:1 Niederlage zu.

Thomas konnte gegen Lühring den Schlusspunkt setzen und tat das dann auch mit einer konzentrierten Leistung und einem sicheren 3:0 Erfolg.

 

Am Freitag empfängt man den Tabellennachbarn aus Bad Nauheim. Hier bedarf es einer Leistungssteigerung, wenn man Konkurrenz auf Distanz halten möchte. In Bad Nauheim gewann man in der Vorrunde nach toller Leistung und mit dem derzeit Verletzten Michael Weiß mit 9:4.