Die erste Mannschaft grüßt weiterhin von der Tabellenspitze der BOL nach dem 9:2 gegen Bernbach

TSV Ostheim I  : TTC Bernbach  9:2

 

Souveränes 9:2 gegen den TTC Bernbach

Im Heimspiel am Samstag bekamen wir es mit dem TTC Bernbach zu tun der eine Woche vorher beim TTC Dorheim mit 4:9 unterlag. Letzte Saison konnten wir das Heimspiel in der Rückrunde für uns mit 9:2 entscheiden und mit derselben Aufstellung liefen unsere Gäste auch dieses Mal auf.
Das Doppel 1 Dreiser/Geppert musste gegen Karl/Pfahler ran die beide mit kurzen Noppen agieren. In Satz 1 spielten die beiden Ostheimer noch sehr fahrig und unrund so dass dieser Satz an Bernbach ging. Satz 2 lief etwas besser denn man kämpfte sich ins Match und gewann den Durchgang in der Verlängerung mit 14:12. Die beiden Bernbacher hatten nun ihr Pulver verschossen und Dreiser/Geppert spielten wesentlich besser so dass die Sätze 3 und 4 klar an Ostheim gingen. Am Nebentisch zeigten sich Mazur/Eschenbrenner an diesem Tag von ihrer Schokoladenseite denn gegen das starke Doppel Trageser/Eckrich fanden sie nach einem 2:6 Rückstand im ersten Satz ihren Rhythmus und gewannen diesen Satz noch mit 11:8. Beide mixten das Spiel gut. Der Block von Frederik Eschenbrenner war sicherer als in den letzten Spielen und er setzte auch wieder mehr seine Vorhand ein, während Mazur zwischen Abwehr und Angriffsbällen mit seinen langen Noppen gut variierte. So ging dieses Doppel überraschend deutlich in 3 Sätzen nach Ostheim. So führten wir mit 2:0 und unser Doppel 3 Müller/Funke mussten gegen Aul/Weidner ran. Aber man merkt das Müller/Funke immer besser zueinander finden denn die Abstimmung und das Aufschlag-Rückschlag werden zunehmend besser und sicherer. Gegen die Bernbacher waren unsere Jungs zu keiner Zeit in Gefahr denn in 3 klaren Sätzen brachten sie das Match und eine 3:0 Führung nach Hause.
Im Spiel von Ralf Dreiser gegen Aul legte dieser wie die Feuerwehr los denn mit der Rückhand spielt er alles oder nichts und wenn diese Bälle kommen sind diese so schnell das man kaum was machen kann. Aber diese Spielweise fordert auch ein hohes Maß an Risiko und wenn die Quote nicht mehr da ist wird es schwer. Satz 1 ging mit 11:9 an Aul und in Satz 2 führte Aul schon mit 7:3, aber Ralf Dreiser stellte nun sein Rückschlagspiel etwas um und schupfte den Aufschlag auch mal in die tiefe Rückhand von Aul der sich nun mehr bewegen musste und keinen Druck ausüben konnte und somit konnte dann Dreiser auf einen Unterschnittball angreifen und somit gewann er diesen Satz noch mit 11:8. Das sollte der Wendepunkt in diesem Match sein. Fortan servierte Dreiser meistens nur noch mit kurzen Angaben und kam somit ins Spiel. Folgerichtig gewann er dieses gute Match in 4 Sätzen und der TSV führte mit 5:0.
Frank Geppert musste gegen Thomas Karl ran. Im ersten Satz ging das Spiel ein wenig hin und her und man muss Karl immer nur ein wenig beschäftigen auf seiner Rückhand denn mit der Vorhand knallt er auch öfters die unmöglichsten Dinger rein. Satz 1 ging mit 11:9 an Frank. Der zweite Satz war eine ganz klare Angelegenheit für Frank, aber im dritten Satz wurde es nochmal spannend denn es ging in die Verlängerung des Satzes. Aber mit 13:11 ging auch dieser Satz nach Ostheim und es stand 5:0 für uns.
Hans–Peter Mazur musste nun gegen Harry “ hol den Wagen“ Eckrich ran gegen den Mazur noch nie gewonnen hatte. Diesmal wollte sich HP den ersten Sieg holen, aber leider begannen die ersten beiden Sätze so wie immer denn sie gingen an Eckrich obwohl Hans-Peter gut mitspielte. Mazur wurde offensiver und setzte dabei kaum seine langen Noppen in der Abwehr ein denn das liegt Eckrich nämlich. Satz 3 und 4 gingen mit schönen Ballwechseln an Mazur und es ging zum ersten Mal in den fünften Satz bei einem Match der beiden.
Hier setzte sich schlussendlich Eckrich mit 11:8 durch aber man kann Mazur keinen Vorwurf machen denn er hatte auch die Möglichkeit zu gewinnen. Frederik Eschenbrenner spielte nun gegen den abgezockten Trageser der einer der besten Spieler im mittleren Paarkreuz ist. Freddy begann ganz gut aber man merkte das er manchmal zuviel wollte denn er zog zu fest gegen den Blockspieler Trageser. Knapp mit 11:13 ging der erste Satz verloren. In Satz 2 zog Freddy mehr mit Rotation ließ sich bei der Aufschlagannahme mehr Zeit und spielte mehr auf Tischmitte. Dies führte dazu das Eschenbrenner diesen Satz auch mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Es gab schöne Ballwechsel zu sehen aber manchmal fehlte Frederik etwas die Geduld um die Ballwechsel erfolgreich zu beenden. In Satz 3 griff Trageser die Aufschläge von Eschenbrenner etwas besser wieder an und er konnte sich diesen Satz mit 11:9 sichern. Im vierten Satz blieb es auch knapp aber im Endeffekt und das auch nicht unverdient gewann Trageser auch den vierten Satz mit 11:9 und brachte Bernbach auf 2:5 heran. Aber das wir mit Burkhard “ Charles“ Müller und Tommy Funke im hinteren Paarkreuz sehr gut aufgestellt sind könnte sich als Trumpf im Laufe der Runde noch herausstellen. Müller wurde im Spiel gegen Pfahler wenig gefordert und konnte immer wieder auch seine Rückhand mit dem Anti in der Offensive einsetzen und auch die Vorhand landete sehr oft im Ziel. Mit 3:0 gewann Müller dieses Match. Funke gewann auch die ersten beiden Sätze souverän gegen den mit viel Risiko agierenden Weidner, aber Funke ließ ihn garnicht ins Spiel kommen denn Tommy begann meistens den Ballwechsel als erster mit dem Offensivspiel. Aber wie es manchmal so kommt fühlt man sich zu sicher und der andere trifft ein paar mehr Bälle und Satz 3 ging dann an Weidner. Aber im vierten Satz zeigte Tommy wer Chef im Ring ist und brachte den Satz und Sieg klar nach Hause. Beim Stand von 7:2 musste das vordere Paarkreuz wieder an die Tische.
Relativ unspektakulär aber trotzdem sicher und mit einigen schönen Ballwechsel bestritt Ralf Dreiser sein Spiel gegen Thomas Karl und somit gab es hier einen 3 Satz Sieg für Ralf.
Mehr Arbeit hatte dagegen Frank Geppert gegen Aul zu verrichten. Wie im Spiel gegen Dreiser ging Aul auf jeden Ball mit der Rückhand drauf und presste die Bälle mit einer Wahnsinnsgeschwindigkeit auf den Tisch zurück das manchmal auch Franky staunte. Satz 1 ging an den Bernbacher während der zweite Satz an Frank ging. Im dritten Satz hatte Aul das Glück auf seiner Seite denn auch dieser Satz ging mit 13:11 an den Bernbacher. Somit führte dieser mit 2:1 Sätzen. Aber so langsam sollte seine Quote der getroffenen Bälle etwas heruntergehen denn im vierten Satz bekam Frank das Spiel immer besser in Griff und Aul haderte immer mehr mit sich. Mit 11:7 gewann Geppert den vierten Satz. Zu diesem Zeitpunkt war das Match schon gewonnen denn am Nebentisch hatte Mazur in einem guten Match erstmals Trageser bezwungen. Leider sollte dieser Sieg nicht mehr in die Wertung kommen denn Frank Geppert machte im fünften Satz alles klar und gewann diesen deutlich und beendete das Match so dass wiederum ein klarer 9:2 Erfolg gegen den TTC Bernbach zu Buche stand.
Mit mittlerweile 10:0 Punkten stehen wir weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga aber der heiße November mit Auswärtsspielen in Gelnhaar und Salmünster und den Heimspielen gegen unseren Angstgegner aus Okarben und dem starken Aufsteiger aus Langenselbold wird uns endgültig den Weg weisen wo es für uns hingeht in dieser Saison. Zudem kommt auch ein Auswärtsspiel in Freigericht im November auf uns zu so dass dort 5 Spiele auf dem Programm stehen. Wir hoffen natürlich das wir dann für das letzte Match der Vorrunde am Fr. den 02.12. beim Favoriten aus Dorheim noch eine gute Ausgangsmöglichkeit haben um immer noch um die Tabellenspitze und die vorderen Plätze mitspielen zu können.
Tatkräftige Unterstützung würde uns bei diesem Spiel sicherlich ganz gut tun. Aber wir denken erstmal von Spiel zu Spiel. Leider werden wir jetzt erstmal aus unserem Rhythmus gerissen denn bis zu unserem nächsten Spiel am 04.11 in Gelnhaar ist nun eine Pause von einem Monat die natürlich uns sehr ungelegen kommt zur Zeit.
Nichtsdestotrotz wenn man ein Zwischenfazit nach 5 Spielen der Vorrunde zieht konnte es bisher nicht besser laufen für uns. Frank Geppert steht mit 8:1 Siegen sehr gut da und auch Ralf Dreiser führt mit 9:1 Siegen zusammen mit Andi Gnann bisher die Rangliste an. In der Mitte liegt Hans-Peter Mazur mit 4:3 Siegen absolut im Soll und auch Frederik Eschenbrenner ist mit 3:1 Siegen sehr gut drauf. Im hinteren Paarkreuz hat Burkhard Müller bei 4:0 Siegen noch eine weiße Weste und im mittleren Paakreuz stehen 1:1 Siege zu Buche. Unser Neuzugang Tommy Funke hat bisher alle unsere Erwartungen erfüllt und sich super ins Team eingefügt. Der Lohn dafür ist eine Bilanz von 5:1 Siegen. In den Doppeln sieht es so aus, das unser Paradedoppel noch ungeschlagen ist mit 5:0 Siegen, während unser Killerdoppel Mazur/Eschenbrenner am letzten Wochenende ihren ersten Saisonsieg landeten und nun wohl auch bei Ihnen der Knoten geplatzt ist. Bei 1:3 Siegen ist das aber absolut noch in Ordnung. Unser Doppel 3 steht mit 4:1 Siegen da so wie wir es uns als kräftiger Punktesammler uns vorgestellt haben. Natürlich kommen jetzt noch einige schwere Spiele aber der Start berechtigt uns zu Hoffnungen auf mehr in dieser Saison.