Nach dem Unentschieden in Gelnhaar folgt erste Ernüchterung mit der Pleite in Freigericht beim 6:9

TSC Freigericht  : TSV Ostheim I  9:6


Enttäuschende 6:9 Niederlage beim TSC Freigericht

Die Niederlage wäre vermeidbar gewesen, doch das Spiel stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Zum einen war Ralf Dreiser gesundheitlich angeschlagen und zum anderen traten die Gastgeber erstmals nach ihrem Sieg gegen Gambach/Griedel mit ihrer Bestbesetzung an. Das hieß das mit Alexander Franz ein Mann im hinteren Paarkreuz spielte der das Spiel auch mal alleine entscheiden kann.
Das Spiel ging mit einer klaren Niederlage von Mazur/Eschenbrenner gegen Reus/Winhold los die überhaupt nie ins Spiel kamen. Am Nebentisch ging die Seuche weiter, denn Dreiser/Geppert verschliefen die ersten beiden Sätze gegen Pantkowski/Franz um dann den dritten Satz zu gewinnen. Aber im vierten Satz strahlten die beiden Freigerichter wieder ab und somit verloren Dreiser/Geppert zum 0:2 Rückstand. Nun war das Doppel 3 gefordert. Müller/Funke mussten gegen Suwald/Weber ran. Dieses Doppel war heiß umkämpft und es gab einige schöne Ballwechsel zu sehen. In 5 hart umkämpften Sätzen gewannen am Ende aber verdient unsere Jungs und brachten uns auf 1:2 heran.
Franky Geppert fand in den ersten beiden Sätzen gegen Reus garnicht ins Spiel und gab diese klar ab. Erst als er mehr über Tischmitte spielte wendete sich das Blatt zu Gunsten von Geppert und er gewann noch in 5 Säätzen. Überhaupt keine Probleme hatte Dreiser mit Winhold den er regelrecht in 3 Sätzen auseinander nahm und somit den TSV Ostheim erstmals mit 3:2 in Führung brachte. Es folgten 2 umkämpfte Matches im mittleren Paarkreuz. Zum einen musste Eschenbrenner gegen den unbequemen Pantkowski ran und am Nebentisch spielte Mazur gegen Suwald. Frederik Eschenbrenner machte in den entscheidenden Phasen gegen Pantkowski zu viele leichte Fehler und verlor dann noch in 5 Sätzen, während es Mazur am anderen Tisch besser machte und nach einem 1:2 Satzrückstand noch in 5 Sätzen gewann. Somit führten wir weiterhin mit 4:3. Im hinteren Paarkreuz zeigte Tommy Funke ein tolles Match gegen Alexander Franz und führte auch mit 2:1 Sätzen. Aber Franz wurde immer sicherer und spielte sich in einen wahren Rausch und konnte auch die Sätze 4 und 5 für sich entscheiden und damit ausgleichen.
Burkhard “Charles“ Müller begann sehr gut gegen Weber und gewann den ersten Satz ganz klar mit 11:3. Im zweiten Satz hatte er einige Satzbälle die er ungenutzt ließ. Dies sollte der Knackpunkt in diesem Match sein. Weber gewann den zweiten Satz und traf in den nächsten beiden Sätzen alles so dass Müller in 4 Sätzen unterlag.
Ein ganz starkes Match lieferte Dreiser beim Spiel gegen Reus ab. Ganz fokussiert auf die Parte dominierte er den Gegner von Anfang an und griff die Aufschläge des Gegners an, während Reus große Probleme mit den Aufschlägen von Dreiser hatte. Im dritten Satz schaltete Ralf einen Gang zurück und gewann aber trotzdem diesen Satz und das Match und glich zum 5:5 aus. Jeder dachte nun das Frank Geppert gegen Winhold gewinnen sollte damit wir wieder in Führung gehen aber es kam anders. Das Match wogte hin und her und auch wenn Franky nicht überragend spielte, spielte sich sein Gegenüber immer mehr in einen Rausch und gewann im fünften Satz natürlich etwas glücklich mit 11:9. Freigericht führte mit 6:5. Aber der an diesem Abend blendend aufgelegte Mazur spielte eine weiteres Mal ganz tolles und taktisch kluges Tischtennis und konnte somit am Ende Pantkowski in 4 Sätzen in die Schranken verweisen.
Tanktisch unklug spielte Eschenbrenner im Spiel gegen Suwald und kam somit nie in sein Spiel hinein. Dabei ist es wohl überflüssig zu erwähnen das dieses Match in 4 Sätzen an Suwald ging. Freigericht führte somit mit 7:6.
Keine Chance sollte Müller gegen Franz haben dem er in 3 Sätzen unterlag.
Tommy Funke musste wie eine Woche zuvor beim Spiel in Gelnhaar wieder beim Spielstand von 6:8 an die Platte ran. Die Gastgeber spielten sich alle mittlerweile in einen einzigartigen Rausch und zeigte Tischtennis wie sie es wohl noch nie gezeigt haben und dazu kam auch noch das nötige Quentchen Glück dazu.
Die ersten beiden Sätze gingen mit 12:10 und 18:16 jeweils in der Verlängerung an Weber. In diesem Match gab es viele lange Ballwechsel zu sehen was für die Zuschauer schön anzusehen war. Tommy bog den dritten Satz und konnte diesen Satz für sich entscheiden. Am Nebentisch hatten bereits Dreiser/Geppert das Abschlussdoppel in einem sehr schönen Match sicher gegen Reus/Winhold gewonnen und es hing nun an Tommy Funke ob es noch ein Punktgewinn gibt oder ob man mit leeren Händen nach Hause fährt.
Leider sollte es die Niederlage werden denn Weber traf im vierten Satz alles und entschied diesen mit 11:6.
Nun geht´s im nächsten Spiel gegen Langenselbold darum die Gäste auf Distanz zu halten.