9:4 Auswärtserfolg -Ostheimer Zweite setzt sich oben fest

Bad Nauheim - OstheimII 4:9

Die Ostheimer "Zweite" musste am 02.11.2010 zum Tabellenanchbarn und gehandelten Mitfavoriten für die vorderen Plätze nach Bad Nauheim reisen. Beide Mannschaften traten komplett und hochmotiviert an. Letzlich wurde ein verdienter 9:4 Sieg eingefahren, was bedeutet, dass sich unser Team erst einmal im Kreis der ersten vier Plätze etabliert hat.

Das Spiel begann mit der Bad Nauheim 1:0 Führung durch das Spitzendoppel Daxer/Arnold gegen Julian Welker und Jo Steiner. Auch wenn das Spiel mit 0:3 verloren wurde, war man nicht chancenlos, denn man führte in den ersten beiden Sätzen bis kurz vor dem Satzende mit zwei Punkten, konnte aber leider keinen Satz nach Hause bringen.

Postwendend glichen Thomas Schartow/Michael Weiß gegen Motzko/Späth aus. Beide brillierten weniger durch harte Angriffsbälle als viel mehr durch eine hervorragende taktische Spielweise und so kam zum ungefährdeten 3:0 Sieg.

Das dritte Eröffnungsdoppel von Matthias Peter/Uli "Knut" Mahler musste gegen Göbeler/Mehring antreten. Hier erhoffte man sich auf Ostheimer Seite einen knappen Erfolg. Doch es kam anders.

Göbeler mit teilweise sehr unorthodoxen Bällen und einem Antitop-Belag auf der Vorhand und Mehring mit kontrolliertem Angriffsspiel überraschten das Ostheimer Doppel immer wieder. Matze unterlief in zwei Sätzen bei 9.10 jeweils ein Aufschlagfehler und somit musste man sich letzlich geschlagen geben.

Im vorderen Paarkreuz musste dann Julian gegen einen der stärksten Akteure dieser Klasse, Peter Daxer an den Tisch.
Julian versuchte sich in das Spiel hineinzubeißen, doch Daxer spielte sehr clever und genau die Bälle, die für Julian unangenhem sind.  Zwar konnte Julian den dritten Satz für sich gewinnen, allerdings reichte es nicht zum Sieg, Peter Daxer baute die Nauheimer Führung zum 3.1 aus.

Danach mußte Thomas Schartow gegen Matthias Arnold antreten,der für seine durchaus gefährlichen Aufschläge bekannt ist. Der erste Satz war jedoch ein klare Angelegenheit für Thomas, im zweiten Satz jedoch gestaltete Arnold das Spiel deutlich offener und knapper. Immer wieder konnte Arnold knallharte Vorahnd-Topspins von Thomas mit noch härteren Blocks kontern. Trotz drei Satzbällen konnte Arnold den Satz nicht für sich verbuchen und lag mit 0:2 Sätzen zurück. Der dritte Satz ging dann knapp mit 11:9 an Arnold, doch Thomas konnte im vierten Satz alles klarmachen und den Sieg einfahren.

In der Mitte kam es zum Duell der Altmeister und Materialspezialisten Göbeler gegen Michael Weiß. Göbeler verteilte die Bälle sehr geschickt und spielte mit seinem Antitop immer wieder auf die Rückhand-Noppen von Michael, der als Linkshänder somit gegen diese Bälle keine Druck entwickeln konnte. Im zweiten Satz beklagte sich Göbeler über den ersten "Netzball" von Michael in diesem Spiel, was völlig unverständlich war. Man konnte jedoch an dieser Reaktion merken, dass die Nauheimer mit aller Macht den Heimsieg erkämpfen wollten.
Michael musste sich Göbeler leider zum 2:4 Zwischenstand beugen.

Im nächsten Einzel spielte der wiedergenesene Matze gegen den starken Angriffsspieler Motzko. Matze beherrschte das Spiel immer wieder mit seinen genialen Rüchandspins und führte schnell mit 2:0 Sätzen. Motzko jedoch ist auch ein Stück weit ein "Serienspeiler" (was nicht als negativ aufzufassen ist), der schwer zu stoppen ist, wenn er denn mal trifft. Das wurde in Satzdrei und vier deutlich. Denn diese gingen an Motzko. Im Entscheidungssatz ging es knapp zu und Matze korrigierte bei einer 9:7 Führung den Schiedsrichter und gab fairerweise den Punkt an seiner Gegner Motzko, da er den Ball vorher mit dem Körper gespielt hatte. Somit wurde es mehr als knapp. doch die Fairness zahlte sich aus und Matze gelangen tolle Bälle zum Schluss und somit ein verdienter 3:2 Erfolg. Wir waren wieder auf 3:4 herangekommen.

Nun musste jo gegen Mehring an den Tisch. Wieder einmal zeigte sich, dass das hintere Paarkreuz momentan eine Bank ist. Jo führte schnell mit 2:0 Sätzen, weil ihm praktisch keine Fehler unterliefen und er auch sehr gute Blockbälle spielte. Leider kam es im weiteren Verlauf des Spiels zu einer etwas unangenehmen verbalen Entgleisung von Mehring, der mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden war und danach das ganze Ostheimer Team denunzierte.
Sogar unser stets friedliebender Präsident Eckhard, der als Zuschauer mit dabei war, hatte dafür kein Verständnis und war ein wenig aufgebracht.   Aber egal.


Denn danach versetzte Uli Mahler mit einer großartigen Leistung gegen den bis dato noch ungeschlagenen Uwe Späth mit einem 3:1 Sieg den Nauheimern den nächsten Nackenschlag. Uli operierte immer wieder mit gekonntem Schnittwechsel, der Späth schier zur Verzweiflung brachte. Und Späth ist tatsächlich eine ganze Ecke stärker als früher.

Die 5:4 Führung war geschafft und es ging in die zweite Runde. Man erhoffte sich wenigstens eine Punkteteilung im vorderen Paarkreuz. Und es kam erneut völlig anders.

Thomas trat gegen Daxer an und hatte in diesem Spiel immer wieder mit den Unterschnittaufschlägen von Daxer Probleme. Im ersten Satz bei 9:9 hielt die "Ostheimer Krankheit" wieder Einzug und Thomas unterlief ein Aufschlagfehler. Der Satz ging an Daxer.
Im zweiten Durchgang führte Daxer, doch Thomas konnte mit Kampf und guter Taktik Satz 2 gewinnen. Im dritten Durchgang hatte Daxer bei 10:8 bereits zwei Satzbälle. Thomas konnte mit ein wenig Glück beide abwehren und schnappte sich auch den dritten Durchgang. Im vierten Durchgang ebenfalls verteiltes, knappes Spiel. Es ging in die Verlängerung und Thomas konnte mit ein paar sehr guten Blockbällen mit 11:10 in Führung gehen. Thomas nahm dann ein Time-Out, was Daxer als unmöglich empfand. Allerdings ist das eine ganz normale und legitime Regel im Tischtennis. Der nächste Ball und somit das Match ging an Thomas und Daxer verweigerte den Handschlag, was er später allerdings später nachholte.

Ein nicht eingeplanter Punkt verlieh Julian noch einmal zusätzliche Flügel. Julian hatte mit Arnold gar keine Probleme und schoss Arnold mit schnellen Vorhandspins völlig verdient ab. Ein ungefährdeter 3.1 Sieg und ein klasse Partie von Julian.

Es stand 7:4 für uns, doch wir wussten ganz genau, dass man sich nicht zu früh in Sicherheit wiegen durfte.

Michael Weiß musste gegen Motzko ran. Anfangs kam Motzko mit den Noppen und dem Blockspiel von Michael überhaupt nicht zurecht. Somit ging Michael in Führung. Im weiteren Verlauf stellte sich Motzko mehr und mehr um und konnte mit seinen harten Angriffsbällen ausgleichen. Auch Michael versuchte dagegenzuhalten. Imm entscheidungssatz stand die Taktik "spielen wie im ersten Satz" im Focus.  Die Noppen einsetzen und mit platzierten Blockbällen am Tisch den Gegner in die Knie zwingen, das sollte auch aufgehen. Michael holte sich das Match und erhöhte somit auf 8:4.

Am Nachbartisch zeigte Matze gegen Göbeler, wie er spielt, wenn er keine Schmerzen mehr hat. Matze suchte sich seine Angriffsbälle aus und hatte überhaupt keine Probleme mit dem Material des Gegners. Dementsprechend groß war die Freude auf Ostheimer Seite und der Frust in den Nauheimer Reihen, als der letzte Angriffsball von Matze bei Göbeler zum hoch verdienten 9:4 Sieg einschlug.

Fazit: Die fast schon ein wenig übermotivierten Gegner wurden durch eine ruhige und taktisch gut agierende Ostheimer Truppe, die durch Ihre mannschaftliche Geschlossenheit überzeugte, verdient in die Schranken gewiesen. Jetzt gilt es im nächsten Spiel nachzulegen.